Statement Produktbeschreibungen


Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Sofern nicht anders angeführt, ist Andy Bigler (Genuss Autor, Blogger und Kolumnist) für alle Artikelinhalte verantwortlich!


GENÜSSLICHE GEDANKEN veröffentlicht keine Produkt- oder Betriebsbewertungen! Es wird ausschließlich informiert und vorgestellt und das möglichst objektiv und wertfrei, was allerdings nicht immer ganz so einfach ist. Dafür gibt's dann die Rubrik "Ansichtssache" ...


Freitag, 12. Juni 2015

The spirit of rum


Rückblick auf ein facettenreiches Tasting vom 8. Juni 2015


Wenn ich mich bekenne und erzähle, dass ich einen guten Rum gegenüber allen anderen Digestifs bevorzuge, bewirkt das oftmals erstaunte Gesichtsausdrücke.

Auch in Gourmetkreisen hat Rum nicht annähernd jenen Stellenwert, den er sich verdienen würde. Die Mehrheit aller Österreicher denkt dabei sofort an diese Spirituose, die man an kalten Wintertagen quasi im Tee versteckt oder als Backaroma verwendet. Zugegeben, die Aromatik dieses "Inländer Rums" beim Backen und in dem, was wir Österreicher Tee nennen, ist anmutigend, aber mit Rum hat dieses Zeug absolut nichts zu tun. Echter Rum wird aus Zuckerrohr gewonnen und dieses gedeiht bei uns nun mal nicht, also gibt es auch keinen Rum aus Österreich!


Während beispielsweise Whisky und Cognac von der jüngeren Generation den etwas älteren männlichen Barfliegen zugedacht werden, denken sie bei Rum sofort an Karibik und Freibeuter der Meere. Mit dieserm Gedankengut kann ich mich schon eher anfreunden, denn Rum ist pure Lebensfreude mit einem gewissen Touch von Verruchtheit und Freiheit.

Diese drei, sehr ansprechenden Eigenschaft, lassen auch gleich einen nahtlosen Übergang zum Präsentator dieses Tastings zu.

© Del Fabro
Ian Burell, "the pope of rum himself" - quasi der R. Parker der Rum Szene, bloß nicht so steif und langweilig - führte durch einen Nachmittag, der niemals eintönig oder gar stumpf wurde. Auf lockere Art und Weise brachte er den Tasting Teilnehmern alles Wissenswerte über Rum und dessen Gewinnung näher.

Dieser Workshop kann ruhigen Gewissens als einzigartig bezeichnet werden. Die Begeisterung des Präsentators sprang förmlich auf alle Teilnehmer über, kurz gesagt "we got the spirit of rum"


Neun unterschiedliche Rums wurden in einer Blindverkostung gereicht. Zu sagen, welcher von diesen der beste war, wäre vermessen, denn alle hatten ihren ganz persönlichen Charakter und alle konnten mit diesem Spirit aufwarten, den eben nur Rum hat!


Meine ganz persönlichen Lieblinge dieses Tastings:







Ron Millionario XO - Peru

Ron Barcelo - Dom. Rep.
Brugal 1888 - Dom. Rep.




Fazit: Dank dem Veranstalter Del Fabro, der mit diesem Event wirklich eine außergewöhnliche Veranstaltung auf die Beine stellte. Großes Lob und herzlichen Dank an Ian Burell, der aus einer außergewöhnlichen Veranstaltung eine großartige machte.  Mindestens tausend Danksagungen an jene Rumproduzenten, die für diese einzigartigen Gaumenfreuden sorgten!


1 Kommentar:

  1. Köstlich, aber nicht nur die Rums, die Dir am besten geschmeckt hatten, sondern auch die gesamte Story. Sowas von amüsant geschrieben, echt großartig! Ich werde immer mehr zum Fan bigler’scher Kulinarik Geschichten, einfach unverblümt, genial geil!

    LG
    Bertl Böhm

    AntwortenLöschen

*********************************************************************************************************
HINWEIS ZUR VERÖFFENTLICHUNG VON KOMMENTAREN:
Kritiken, egal ob positiv oder negativ, sind immer willkommen, aber bitte KEINE politischen, religiösen oder beleidigende Kommentare posten und bitte auch KEINE vulgären Ausdrücke verwenden! Kommentare dieser Art werden ausnahmslos gelöscht!!!
*********************************************************************************************************