Statement Produktbeschreibungen


Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Sofern nicht anders angeführt, ist Andy Bigler (Genuss Autor, Blogger und Kolumnist) für alle Artikelinhalte verantwortlich!


GENÜSSLICHE GEDANKEN veröffentlicht keine Produkt- oder Betriebsbewertungen! Es wird ausschließlich informiert und vorgestellt und das möglichst objektiv und wertfrei, was allerdings nicht immer ganz so einfach ist. Dafür gibt's dann die Rubrik "Ansichtssache" ...


Donnerstag, 15. September 2016

Der begnadete Blaufränkisch-Handwerker vom Eisenberg


Thomas Wachter, Wirt und Weinbauer aus Leidenschaft


Thomas Wachter hat das Handwerk des Weinbaus von Grund auf gelernt und darüber hinaus darf er auch, nach erfolgreichem Abschluss der österreichischen Weinakademie, den Titel des Weinakademikers für sich beanspruchen.

Auch in seiner Funktion als Gastwirt, hatte das Thema Wein stets höchste Priorität. Um seiner Leidenschaft und Berufung nachkommen zu können, entschloss er sich, seine eigenen Weine zu keltern, welche als Weine Thom Wachter vermarktet werden.

Der südburgenländische Eisenberg, mit seinen eisenhaltigen Schiefer-,  Lehm- und Tonböden, eignet sich bestens zur Kultivierung von Blaufränkisch Reben. Für Thomas Grund genug sich auf diese Rebsorte zu spezialisieren.

Thomas Wachter ist bemüht seine Weine möglichst unverfälscht, mit Terroir und Sortentypizität auszubauen, was ihm speziell bei der Rebsorte Blaufränkisch sehr gut gelingt.




  • Eisenberg DAC 2014

Ein Klassiker, aber eben ein Klassiker vom Eisenberg, was ihm bereits  den Stempel der eisenbergischen Unverkennbarkeit aufdrücken sollte.

Die intensive dunkelrote Färbung, mit kräftigen Schlieren am Glasrand, wirkt elegant und macht Lust auf’s  erste Anschnuppern.

Was die Nase hier zu spüren kriegt macht echt Spaß! Aromen von roten Beeren, mit würziger Frische und salzigen Schiefer-Feuersteinnoten sorgen für ein beinahe animalisches, absolut einladendes, um nicht zu sagen geiles, Geruchsbild.

Am Gaumen herrscht spürbare Harmonie zwischen kompakter Frucht, dezenter Kräuterwürze und zarter Mineralik. Alles gut eingepackt in ein kerniges, perfekt passendes, Tanningerüst.
Der mittellange Abgang vermittelt Trinkspaß ohne Ende. Anfänglich wirkt alles erstaunlich rund und harmonisch. Aber dann kommen sie, die charmanten Ecken und Kanten, die einen Abgang erst so richtig interessant machen.

Fruchtig, frisch und würzig, mit einem Schuss kultivierter Wildheit, gleitet der Wein in den Nachklang, der alle gewonnenen Eindrücke bestätigt und mit Nachdruck den nächsten Schluck einfordert.


Fazit: So soll ein klassischer Blaufränkisch sein, eben so wie dieser, fruchtig, würzig und kräftig, mit gutem Trinkfluss!


  • Eisenberg DAC Reserve - Alte Kultur 2013

Für diesen Wein werden nur die allerbesten Trauben verwendet. Die Selektion beginnt bereits in den Weingärten. Die ältesten Rebstöcke werden markiert und gesondert gelesen. Die Vinifizierung und die anschließende Lagerung für 24 Monate erfolgt in 500 l Fässern.

Tiefdunkles Rubinrot mit bordeauxroten Reflexen und beinahe zähflüssigen Schlieren am Glasrand lassen Kraft vermuten.

Diese Vermutung wird von der Nase bestätigt. Eine kräftige Vielfalt von roten und schwarzen Beeren, mit Aromen von Garten- und Wiesenkräutern, fein verwoben mit Feuerstein- und Schiefernoten und ein sehr dezenter Vanilletouch, sorgen für ein opulentes, durchaus elegantes Duftspiel.

Am Gaumen geht es dann richtig zur Sache. Ein kompakter Fruchtkörper beginnt mit zarten Tanninen zu spielen. Salzig mineralische Noten untermalen die spürbare, aber unaufdringliche Opulenz des Körpers und sorgen für guten Trinkfluss.

Der lange Abgang überzeugt nicht nur mit seiner guten Struktur, er zeigt auch Finessenreichtum. Kräftig, beinahe schon mächtig, bereitet sich der Wein aus, ohne jemals kitschig oder gar plump zu werden. Die frische Mineralik stellt das berühmte Tüpfelchen auf dem "i" dar und sorgt auch für einen ziemlich großartigen Gesamteindruck.

Der Nachklang gleicht einem sonoren Paukenschlag und hinterlässt Wohlgefallen beim Verkostungsteam.

Dieser Wein steckt quasi noch in seinen Kinderschuhen, wartet aber bereits mit beginnender Trinkreife auf, was allerdings kein Grund sein sollte,  darauf zu verzichten, einige Flaschen zur Lagerung im Keller zu verstecken, denn dieser Blaufränkisch verfügt über enormes Entwicklungs- und Lagerpotenzial.


Fazit: Es ist nicht übertrieben zu sagen, ein Blaufränkisch Reserve der Extraklasse! Da passt einfach alles!


  • Eisenberg DAC Reserve - FASSZWÖLF 2013

Für FASSZWÖLF wurden die besten Fässer des Jahrgangs selektioniert.

Kräftiges Rubinrot mit granatroten Reflexen und gemächlich abfließende Schlieren am Glasrand schmeicheln dem Betrachter.

Beinahe wild und ungestüm strömt die Aromenvielfalt aus dem Glas und fordert den Geruchssinn - rote Früchte, schwarze Beeren, erdig subtile Schiefer- und Feuersteinnoten, würzige Gartenkräuter, ein Hauch von Hibiskus und ein sehr dezenter Touch von dunklen Tabakblättern. Innerhalb kürzester Zeit verschmelzen diese Aromen zu einem anregenden Geruchsbild, das wilde Frische und Würze versprüht.

Am Gaumen wieder würzig und frisch, mit beerenfruchtigem Körper, sehr gut eingebundenen Tanninen, angenehmer Mineralik und dezent salzigen Komponenten. Eine gelungene, sehr kräftige, aber auch sehr trinkige Gesamtstruktur mit kultiviert animalischem Charakter!

Der lange, gut strukturierte Abgang wirkt kompakt und erfrischend. Er überzeugt außerdem mit Charme und Finessenreichtum. Laut ist er, der Nachklang, aber nicht unkultiviert, sondern vielmehr raffiniert.

Obwohl dieser Wein mit sehr gutem Trinkfluss überzeugt, befindet er  sich erst auf beginnender Trinkreife. Das vorhandene Potential wird diese Reserve innerhalb der nächsten Jahre zu einer ziemlich großen Reserve heranreifen lassen. Also, ab in den Keller!


Fazit: Ich kann nicht anders, es muss sein, ich vergleiche einen Wein mit einem Auto. FASSZWÖLF erinnert mich an eine Dodge Viper - laut, weil voller Power; ungestüm, weil unverfälscht und echt; bleibt in Erinnerung, weil einzigartig. Was willst du noch? FASSZWÖLF im Keller und den Zehnzylinder von Dodge in der Garage …




Verkostungsnotizen vom September 2016

1 Kommentar:

  1. Wenn Fasszwölf nur halb so gut schmeckt wie beschrieben, dann ist er seinen Preis wert. Den Vergleich mit der Viper finde ich persönlich sehr treffend, da mich dieses Auto genauso fasziniert wie gute Weine.

    Liebe Grüße aus St. Johanna in Tirol
    H. H.

    AntwortenLöschen

*********************************************************************************************************
HINWEIS ZUR VERÖFFENTLICHUNG VON KOMMENTAREN:
Kritiken, egal ob positiv oder negativ, sind immer willkommen, aber bitte KEINE politischen, religiösen oder beleidigende Kommentare posten und bitte auch KEINE vulgären Ausdrücke verwenden! Kommentare dieser Art werden ausnahmslos gelöscht!!!
*********************************************************************************************************