Statement Produktbeschreibungen


Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Sofern nicht anders angeführt, ist Andy Bigler (Genuss Autor, Blogger und Kolumnist) für alle Artikelinhalte verantwortlich!


GENÜSSLICHE GEDANKEN veröffentlicht keine Produkt- oder Betriebsbewertungen! Es wird ausschließlich informiert und vorgestellt und das möglichst objektiv und wertfrei, was allerdings nicht immer ganz so einfach ist. Dafür gibt's dann die Rubrik "Ansichtssache" ...


Freitag, 15. Mai 2015

"Wein im Park" wurde zu "Wein im Casino"


Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre …


Ja, wenn die Regenwahrscheinlichkeit am 14. Mai 2015 nicht gar so hoch gewesen wäre, dann hätte der ursprüngliche Veranstaltungstitel gepasst, der Kurpark hätte das entsprechende Flair und auch ausreichend Platz geboten.

Aber Wetterverhältnisse kann man eben nicht beeinflussen, daher nützten die Veranstalter die Möglichkeit, bei Schlechtwetter in den Festsaal des Casinos auszuweichen.



Begrenztes Platzangebot!
Prinzipiell die einzig richtige Entscheidung, wenn der Festsaal größer gewesen wäre. Aufgrund fehlender Raumgröße waren die Präsentationstische extrem dicht aneinander gereiht und der Platz für Besucher war ebenfalls sehr begrenzt. Bereits eine Stunde nach Veranstaltungsbeginn war es fast nicht mehr möglich in Ruhe zu verkosten, da man mehr oder weniger mit der Menschenmenge bewegt wurde.

Ob man sich an Ansprachen von Festrednern erfreut oder nicht, das ist Geschmacksache, aber wenn eine Beschallungsanlage extrem laut eingestellt ist, noch dazu übersteuert und manche Festredner auch noch ins Mikrophon schreien, dann ist das einfach zu viel.

All diese Kleinigkeiten ergeben in Summe zu viel Unzulänglichkeiten, um von einer gelungenen Veranstaltung, aus der Sicht eines Besuchers, sprechen zu können.

Da meine Eindrücke von mehreren Besuchern bestätigt wurden, bleibt zu hoffen, dass die Veranstalter entsprechend reagieren und es beim nächsten Mal besser machen, wenn das Wetter wieder keine Veranstaltung im Kurpark zulassen sollte.


Für mich persönlich zählen Weine aus der Thermenregion zu den interessantesten Weinen Europas. Paradesorten wie Zierfandler und Rotgipfler, die unterschiedlichsten klimatischen und geologischen Gegebenheiten und die unverkennbare Stilistik jedes einzelnen Betriebes, machen eine Verkostung immer wieder zu einem spannenden Erlebnis mit vielen angenehmen Überraschungen.

Ich interessierte mich in erster Linie für den Jahrgang 2014 und da durfte ich viele Überraschungen erleben, leider nicht nur angenehme.


Großer Keller, kleiner Wein?

Enttäuscht war ich von einigen namhaften Betrieben, die anscheinend Weincharaktäre schaffen wollten, die dem Jahrgang nicht entsprechen. Merklicher Restzucker ohne passendem Säuregerüst, Hefenoten, Exotik und "spritzige Kohlensäure". Allgemein gefällig, ohne Ecken und Kanten; alles ziemlich uniformiert und "heurigengerecht". Sortencharaktäre und Terroir blieben dabei oftmals auf der Strecke.

Für sehr angenehme Überraschungen sorgten mehrheitlich die eher kleineren Betriebe, die mit Hingabe und Liebe zum Winzerhandwerk  charaktervolle, sortentypische Weine kelterten und so den Charme des Jahrgangs 2014 gut zum Ausdruck brachten.



Die im Folgenden angeführten Weine repräsentieren den Jahrgang 2014 von seiner besten und ehrlichsten Seite, charaktervoll mit Charme, Finesse und Terroir der Thermenregion.

  • Gemischter Satz 2014 (Landauer-Gisperg)
  • Gelber Muskateller 2014 (Lerchenfelderhof Schödinger)
  • Sauvignon Blanc 2014 (Lerchenfelderhof Schödinger)
  • Weißburgunder 2014 (Johann Glanner)
  • Rotgipfler 2014 (Johann Glanner)
  • Riesling 2014 (Johann Stadlmann)
  • Riesling Satzing Classic 2014 (Harald Zierer)
  • Rotgipfler 2014; Fassprobe! (Bioweingut Horny x Stock)
  • Rheinriesling 2014 (Markus Sovik)
  • Weißburgunder 2014 (Markus Sovik)


Fazit: Der für jeden Winzer nicht einfach zu vinifizierende Jahrgang 2014 will einfach nur entsprechend interpretiert werden, was aber keines Falls bedeutet Weine herzurichten bis ihnen ihr charakteristischer Typus verloren geht, nur damit sie angeblich konsumentenfreundlich sind, denn dann landen wir schon bald im Reich der uniformierten Weine und das will in Wirklichkeit kein Konsument. 

Kommentare:

  1. Eh sehr mildes Urteil, ich war um kurz vor 17 Uhr dort, bin aber bereits nach einer halben Stunde wieder gegangen. Zu den Tischen zu kommen war meistens nicht möhlich und wie du richtig sagst, bei den bekannten Winzern gabst meistens nur Einheitsafterl!

    Auf wienerisch, ein vers******* Tag!

    LG
    Kurt Semmler

    AntwortenLöschen
  2. Auch wir waren dort mit einigen Freunden. Was Sie hier schreiben stimmt leider, ein überfüllter Saal und mehrheitlich enttäuschende Weine bei den "Großen". Kurz gesagt, 2014 im Weinviertel Top in der Thermenregion Flop. Ich bin schon sehr gespannt auf die Verkostung der 100 Besten .... hahaha

    Beste Grüße
    R. M.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber R. M.!

      Mit Sicherheut wird die verkostende Fachjury auch bei den Weinen Jhg. 2014 die besten 100 Weine finden, schließlich müssen bloß 100 Weine gefunden werden, die besser sind als die restlichen 300 oder 500 ....

      Löschen

*********************************************************************************************************
HINWEIS ZUR VERÖFFENTLICHUNG VON KOMMENTAREN:
Kritiken, egal ob positiv oder negativ, sind immer willkommen, aber bitte KEINE politischen, religiösen oder beleidigende Kommentare posten und bitte auch KEINE vulgären Ausdrücke verwenden! Kommentare dieser Art werden ausnahmslos gelöscht!!!
*********************************************************************************************************